Loading...

Shooting mit New Hand

Letztens hatte ich ein Shooting mit Finnegan vom New Hand Shop, echt eine coole Sache! Getroffen haben wir uns an einem verlassenen Fabrikgelände, wir mussten zwar über den ein oder anderen Zaun klettern, aber man will ja auch mal was erleben oder nicht?

Im Gepäck hatten wir einige Sachen aus der neusten Collection, darunter z.B. ein T-Shirt und eine Cap von Soulbox Clothing und zwei (noch) kalte Flaschen Bier. Als wir dann nach unserem erfolgreichen Shooting gemeinsam auf’m Dach saßen und unser warmes Bier genossen hat mir Finn mal etwas über sein Unternehmen erzählt. Der New Hand Shop ist nämlich ein online Shop der etwas anderen Art. Sie vertreten z.B. keine großen Marken und jeder Teil ihres Sortiments ist quasi eine Limited Edition. Das New Hand Team (Finnegan und sein Zwillingsbruder Jonathan) hatten nämlich genug vom ganzen kommerziellen shoppen und entwarfen kurzerhand eine coole Alternative. Mit ihrem Online-Shop bieten sie neuen, aufstrebenden Marken eine Plattform, auf der sie ihre Waren anbieten und überregionale Bekanntheit erlangen können. Alles 100% eigenständige Marken im Bereich Street-& Sportswear, die sich klar vom 0815 Angebot der großen Einkaufsstraßen abheben.

Individualität statt Masse beim Style

Dadurch, dass viele der Marken vom New Hand Shop StartUps oder kleinere Läden sind, können sie auch nicht in großer Menge ihre Artikel produzieren, was im Umkehrschluss jedes Teil zu einer Limited Edition macht. Also genau das Richtige, wenn man sich auf der Straße nicht gerade wie beim Angriff der Clonkrieger fühlen will und sich gerne mal etwas Individualität einräumt. Ich zum Beispiel finde die Sachen bei H&M eigentlich auch ziemlich cool, aber wer will sich schon etwas „Ausgefallenes“ holen, dass dann doch jeder trägt.

Aber Jonathan und Finnegan setzten sich nicht nur für eine Pluralisierung der Modebranche ein, ebenso wichtig sind ihnen auch die Werte. So verzichten sie bei ihrem Sortiment auf Kleidungsstücke, in denen Rayon, Tencel und Modal verarbeitet wurden. Oft werden sie als umweltfreundlich beschrieben, da sie aus pflanzlichen Materialen anstelle von Kunststoffen gewonnen werden. Tja die andere Seite der Medaille ist, dass sie aus sehr alten Bäumen gefährdeter Regenwälder hergestellt werden. Da ist der Ökotraum auch schon geplatzt.

Nicht nur labern, sondern auch machen

Dieses Jahr ist bei den beiden das „Year of the Tree“, jedes Jahr haben sie sich vorgenommen an einem anderen Problemthema zu arbeiten und dieses Jahr geht es um die Abholzung, bzw die Aufforstung. Bei jedem Einkauf von 50€ lassen die beiden nämlich mit „plant-for-the-planet“ einen Baum pflanzen. Also wer Bock auf so eine Aktion hat, diese unterstützen will und auch gerne mal ohne schlechtes Gewissen fresh shoppen möchte weis nach so nem langen Beitrag ja jetzt auch genau wo er mal gucken kann! Haha, dann mal viel Spaß 😀

You might also like

No Comments

Leave a Reply