Loading...

Nie wieder Beats Kopfhörer – meine Erfahrungen

Nie wieder Beats In Ear Kopfhörer

Eigentlich bin ich ja immer noch vom Klang der Beats Kopfhörer überzeugt, zumindest was Hip Hop und R’n’B angeht. Das hatte ich bereits über die Beats Tour und Beats Tour 2 geschrieben. Auch wenn ich schon mal geschrieben hatte, dass die In-Ears Fluch und Segen zugleich sind, ist jetzt für mich Schluss. Denn das 4. mal innerhalb von 3 Jahren gehen meine Beats wieder kaputt. Es fängt schon an zu Krachen und zu Rauschen. Da mit der Übernahme durch Apple jetzt auch noch die verkürzte Garantiezeit Einzug hält ist es kein Produkt mehr, welches ich empfehlen kann.

Ich benutze die Kopfhörer ca. 1 Stunde am Tag auf dem Weg zur Arbeit und zurück. An manchen Tagen auch im Fitnessstudio, was wohl einfach schon zu viel Belastung ist. Aber bei einem Produkt, welches so teuer ist, erwarte ich einfach mehr Stabilität und bessere Verarbeitung. Erst geht meist der Lautstärke-Regler nicht mehr, dann knackst der Ton und letztendlich kommt dann ein Wackelkontakt hinzu.

Was sind aber nun die Alternativen zu Beats Kopfhörern?

Schon länger verfolge ich welche Alternativen es gibt und ich habe mich jetzt für Sennheiser Kopfhörer entschieden. Allerdings noch nicht im hochpreisigen Segment, sondern rein nur für den Sport erstmal. Damit ich die Beats noch (so lange sie halbwegs gehen) im Alltag benutzen kann. Beim Sport werde ich sie aber nicht mehr nehmen. Das ersetzen nun die Sennheiser MX 686G SPORTS für 59,- EUR (bei Amazon von Sennheiser günstiger). Diese habe ich bei Saturn gekauft, da ich nicht lange auf die Bestellung warten wollte.

Beim tragen ist mir direkt aufgefallen, dass diese nicht wirklich die Außengeräusche abhalten und auch bei lautem Hören die Umgebung die eigene Musik hören kann. Das solltet ihr auf jeden fall wissen, denn je nach dem was man hört, wird man sonst noch schief angesehen. Der Regler ist leider mit meinem iPhone nicht kompatibel, so dass ich die Lautstärke nicht ändern kann über die Tasten. Start, Stop und Skip geht allerdings tadellos. Die Version, die mit iOS kompatibel ist, kostet ca. 30 EUR mehr, das war es mir nicht wert. Die Drücker sind dich verschlossen, so dass kein Schweiß in die Elektronik dringen kann. Der Sitz der In Ears kann über kleine Stäbchen eingestellt werden, welche dann die Kopfhörer im Ohr festklemmen sozusagen. Der Tragekomfort ist schlechter als bei den Beats, aber für den Sport halten sie gut und es ist nicht sonderlich unangenehm.

Für mich bisher eine sehr gute Alternative gegenüber den Beats, denn so habe ich etwas länger Spaß und musste nicht so sehr viel mehr Geld ausgeben. Für die High-End-Variante fehlt mir aber noch die Idee, auf welche In Ear ich setzen werde. Habt ihr Erfahrungen, welche sehr guten Klang und gute Abschirmung haben? Lasst es mich wissen…

You might also like

No Comments

Leave a Reply